Header image

Anzahl der nichtgewerblichen Flüge

Beschreibung

Die Anzahl der nichtgewerblichen Flüge ist unverändert auf hohem Niveau und damit eine besondere Belastung für die betroffenen Bürger.
Passive Lärmschutzmaßnahmen wurden im Planfeststellungsbeschluss von 2007 zur Startbahnverlängerung nicht für nötig gehalten, weil man von der Prognose ausgegangen ist, dass sich die dort als ‚besonders unangenehmen‘ betitelten nichtgewerblichen Flüge bis 2020 von 12308/a auf 8000/a reduzieren.
Die Zahlen: 2011>15.828; 2012>19.653; 2013>14.613; 2014>16.554; 2015>16.988; 2016>14.877 zeigen die erhebliche Belastung der Bürger und lassen außerdem vermuten, dass das Ziel 8.000/a nicht erreicht wird und die betroffenen Bürger weiter einer hohen Fluglärmbelastung ausgesetzt sind.

Vorgeschlagene Maßnahmen

Drastische Reduzierung, um die Werte vom Planfeststellungsbeschluss zu erreichen.
Oder, Planungsbeginn für passive Lärmschutzmaßnahmen, für die betroffenen Bürger.
Veröffentlichung der Ist-Zahlen im Jahresbericht des Fluglärmschutzbeauftragten zur Information der Bürger. War früher immer im Bericht enthalten.
(Unverständlich ist in diesem Zusammenhang, dass die Lärmschutzkommission die Auflistung der Zahlen im Lärmschutzbericht des Fluglärmschutzbeauftragten ablehnt.)